Oberpfalzmeisterschaft U10/U10w/U12/U12w und Schnellschach U20

Am 1.2.2020 fanden wie alljĂ€hrlich die Oberpfalzmeisterschaft der „Kleinen“ (U10/w und U12/w) und die Schnellschachoberpfalzmeisterschaft der „Großen“ (U20) in Schwandorf statt. Es wurden in den unteren Altersklassen 9 Runden mit 20 Minuten Bedenkzeit gespielt. Die grĂ¶ĂŸeren spielten 7 Runden mit 20 Minuten.

Bei den MĂ€dchen U10/U12 (insgesamt 21 MĂ€dchen), welche zusammen in einer Gruppe spielten, konnte am Ende mit 8 Punkten aus 9 Runden Katharina Lichtenegger (SF Tegernheim) den ersten Platz in der U12w erringen. Auf den weiteren RĂ€ngen wurde es sehr eng. Zwei Spielerinnen waren am Ende punktgleich (6 Punkte) und so musste die Buchholz entscheiden. Diese gab den Ausschlag fĂŒr Violeta Loos (SG Post Regensburg) vor Lena Bayerl (TV Parsberg), welche am Ende den dritten Platz erreichte.

In der U10w souverĂ€ne erste mit 7 Punkten wurde Julia Schwarzfischer (SF Roding) vor der zweitplatzierten Sara Weiß (SK Kelheim) mit 6 Punkten und Elisabeth Gubler (TSV Kareth-Lappersdorf) mit 5,5 Punkten.

Bei den Jungs in der U10 spielten 24 Jungs und es gewann sehr souverĂ€n mit der vollen Punktausbeute von 9 Punkten Vincent Blodig (TV Riedenburg). Mit einem gebĂŒhrten Abstand von 1,5 Punkten sowohl zum Erst- als auch zum Drittplatzierten errang Lorenz Fischer (SF Tegernheim) den zweiten Platz. Drittplatzierter mit 6 Punkten und der besseren Buchholz wurde Konstantin Neumeier (SK Kelheim).

Die U12 mit insgesamt 20 Teilnehmern gewann souverĂ€n mit 8,5 von 9 Punkten Lukas Gubler (TSV Kareth-Lappersdorf) gefolgt von Milo MĂŒller (SC Windischeschenbach) mit 8 Punkten. Der dritte Platz ging mit 7 Punkten an Daniel Sluckis (SC Bavaria Regensburg).

Spannung von Anfang an um den Titelkampf bot die U20 (mit insgesamt 21 Jungen und MĂ€dchen). Einige Favoriten schlugen sich in den ersten Runden immer wieder, sodass sich niemand absetzten konnte. So konnte auch erst in der letzten Runde der Sieger ermittelt werden konnte. In der letzten Runde noch auf den ersten Platz geklettert, da der bis dahin fĂŒhrende Max Glaser (SC Furth im Wald/WaldmĂŒnchen) nicht ĂŒber ein Remis hinauskam, ist Philipp Mark (SC Windischeschenbach), welcher seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte. Glaser blieb nur das „Triple Double“ (dreifacher zweiter Platz). Beide erreichten 5,5 Punkte. Drittplatzierter mit 5 Punkten wurde Samuel Blodig (TV Riedenburg). Bestes MĂ€dchen wurde Katharina Gubler (TSV Kareth-Lappersdorf) mit 4 Punkten vor Johanna Sperber (SC Windischeschenbach) mit 3 Punkten und Citra Bangsa (SK Kelheim) mit 2,5 Punkten.

Kommentare sind geschlossen.